Die Schriften der heiligen Gemma Galgani von Lucca

Vorbemerkung

Wenn wir uns der heiligen Gemma Galgani nähern, müssen wir dabei stets bedenken, dass sie eine Heilige des 19. Jahrhunderts ist und dass ihre Spiritualität aufgrund dieser Zeit von einer rigorosen Strenge geprägt ist. Dies hat sich auf ihr Denken aber auch auf ihre Visionen ausgewirkt, in der Christus oft ein recht strenges Antlitz zeigt. Christus passt sich in den Visionen der Aufnahmefähigkeit, der Fassungskraft, aber auch der Wesensart der Heiligen an. Dies gilt es zu bedenken, wenn wir die Schriften und Visionen der heiligen Gemma lesen. Christus ist gewiss barmherziger als er uns hier zuweilen entgegentritt, andrerseits wollen und dürfen wir auch nicht jenen das Wort reden, die in Ihm nur den Bruder, nicht aber den Herrn und Richter sehen wollen. Wir können vieles von der hl. Gemma lernen, doch ist es wichtig, mit der Gabe der Unterscheidung an ihre Texte heranzugehen.

Viva Gesù! Viva Gemma!